Kategorien &
Plattformen

Das Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen

Das Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen
Das Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen
© Aaron Burden

Netzwerk Aktuell

Hier gibt es aktuelle Berichte, Informationen und mehr zu den Aktivitäten des Netzwerks Frankfurter Eine-Welt-Gruppen.

Das Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen hat eine zehn-Punkte-Challenge zusammengestellt. Ziel ist, die Umwelt zu entlasten und die Schöpfung zu bewahren - und zwar weniger durch Verzicht als vielmehr durch bewusste gute Entscheidungen. Das macht Spaß, ist gesund, schont die Natur und spart Geld. Bericht vom 22. Januar 2021

Durch konsequente Verwendung von regional erzeugten oder fair gehandelten Waren und durch Öffentlichkeitsarbeit innerhalb der Pfarrei unterstützen wir den Fairen Handel.

a.    In allen Gemeinden der Pfarrei werden bei allen Veranstaltungen (Feste, Empfänge, Gemeindefrühstück, Fastenessen, etc) wenn möglich fair gehandelten Produkte eingesetzt. Mieter der Räumlichkeiten der Pfarrei werden auf fair gehandelte Produkte hingewiesen und deren Verwendung empfohlen.
b.    In den Gemeindebüros und -kindertagesstätten werden die für den täglichen Gebrauch benutzen Lebensmittel bevorzugt aus regionalem Anbau und aus dem Fairen Handel bezogen.
c.    Für Blumenschmuck verwenden wir bevorzugt heimisch wachsende oder aus fairem Handel stammende  Blumen.
d.    Bei Geschenken der Gemeinde werden Produkte aus dem Fairen Handel oder alternativ regionale Produkte eingesetzt.

Durch Energiesparmaßnahmen, Verwendung umweltfreundlicher Materialien und klimaschonenden Wirtshaften zur Bewahrung der Schöpfung beitragen

e.    Bestehende Energiesparmöglichkeiten sollte konsequent genutzt werden, um Strom und Heizenergie zu sparen (z.B. LED-Lampen; elektronische Temperatursteuerung der Heizung; Vermeidung von stand-by-Modus) Eine vollständige Umstellung auf regenerative Energie (Ökostrom) wird angestrebt.
f.    Die Pfarrei unterstützt die Bevorzugung von Bahn, Bus, Rad- und E-Mobilität vor kraftstoffbetriebenen  Fahrzeugen.
g.    Einsparpotentiale in der Büroausstattung, -kommunikation und der Gemeindeinformation sollen geprüft werden. Umweltfreundliche Materialien (z.B. Recyclingpapier Blauer Engel) und Bezugsquellen (z.B. Druckerei) werden genutzt und auf Plastik weitestgehend verzichtet.
h.    Bei Festen und Veranstaltungen verzichten wir, wenn möglich, auf Plastik. Wir verwenden ausschließlich Mehrweggeschirr und Mehrwegflaschen.

Die Anlage des Vermögens berücksichtigt neben Rendite, Sicherheit und Liquidität auch die Nachhaltigkeit und die Einhaltung von Menschenrechten. Die Verwaltung von Immobilien erfolgt sozial verträglich.

i.    Die Geldanlage der Pfarrei erfolgt Zug um Zug auf der Basis der Orientierungshilfe zu ethisch-nachhaltigem Investieren der Deutschen Bischofskonferenz und der Empfehlungen des Bistums Limburg.
j.    Das Immobilienvermögen wird neben der Rentabilität auch nach sozialen Kriterien verwaltet, insbesondere bei der Vermietung von Wohnraum.

Partnerschaftsprojekte und Unterstützung der Durchsetzung von Menschenrechten werden von der Pfarrei gefördert

k.    Bestehende internationale Partnerschaftsprojekte mit Ländern des Südens werden fortgesetzt und gefördert.
l.    Kollekten für internationale katholische Hilfswerke werden aktiv beworben.
m.    Die Unterschriftenaktion zur Abschaffung der Folter wird fortgesetzt.

Die Sozialarbeit in den Stadtteilen ist weiterhin eine Säule des christlichen  Verständnisses von Nachbarschaft.

n.    Die Arbeit der bestehenden sozialen Einrichtungen und Hilfsangebote der katholischen Gemeinden der Pfarrei in ihren Stadtteilen wird gefördert und dem sich ändernden Bedarf angepasst.
o.    Angebote für an den Rand der Gesellschaft gedrängte Gruppen sowie für vereinsamte Personen und die Integration von Personen anderer Muttersprache in die Pfarrei werden gefördert.

 

Ehrenamtsmesse, Stadtkirchenfest, Adventsaktion und mehr: Einige ältere Berichte über Aktivitäten des Netzwerks sind auf der alten Übersichtsseite zu finden.

Das Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen stellt sich vor

Das Netzwerk ist ein lockerer Verbund von Eine-Welt-Gruppen aus vielen Frankfurter Gemeinden, den Frankfurter Weltläden, dem fair-ein, Oikocredit und Mitgliedern der KAB.

Wir fühlen uns dem christlichen Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung und globaler sozialer Gerechtigkeit verpflichtet. Die Mitglieder fordern und fördern eine faire Verteilung der Güter, damit alle Menschen menschenwürdig leben können. Nahrung, Wasser, Bildung und Gesundheit sind elementare Güter, die nicht zu Spekulationsobjekten degradiert werden dürfen. Die Gruppen halten die Idee des fairen Handels in den Gemeinden lebendig, durch regelmäßigen Verkauf fair gehandelter Waren, durch Beteiligung an der fairen Woche und der Forderung eines allgemein fairen Wirtschaftens in den Pfarreien.

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Lobbyarbeit  für den Klimaschutz, indem wir unsere Pfarreien zu nachhaltigem Wirtschaften verpflichten wollen und Handlungsempfehlungen für einen privaten öko-fairen Konsum propagieren.

Wir  unterstützen die Erlassjahr.de-Kampagne in ihren Forderungen nach einer Spekulations-steuer an den Börsen und einem fairen und transparenten Entschuldungsverfahren für Länder in der Schuldenfalle. Weitere Informationen: https://erlassjahr.de.

Das Netzwerk wirbt für Oikocredit, damit auch die Besitzlosen Zugang zu fairen Krediten zur Selbsthilfe erhalten. Weitere Informationen: www.oikocredit.de

Das Netzwerk Frankfurter Eine-Welt-Gruppen ist ein Teil der Frankfurter Stadtkirche.

Wir treffen uns 4-6 mal im Jahr , tauschen Erfahrungen und  aktuelle Informationen aus und planen gemeinsame Aktivitäten (Stände auf Ehrenamtsmesse, Weihnachtsmarkt, Stadtkirchenfest etc.) (Verlinkung mit dem Flyer)

  • Wenn auch Sie oder ihre Eine-Welt-Gruppe in unseren Frankfurter Verteiler aktiv oder auch passiv vertreten sein möchten, sind Sie herzlich willkommen.
  • Wenn Sie in einer Eine-Welt-Gruppe mitarbeiten wollen, vermitteln wir Ihnen gerne den Kontakt.
  • Auch als Einzelperson zur Mitarbeit an gruppenübergreifenden Aktivitäten sind Sie uns herzlich willkommen.

--

Kontakt

Oswald Bellinger: Tel.: 069 30853223
Winfried Seifried: Tel.: 069 723122
netzwerk-eine-welt@stadtkirche-ffm.de

--

Unsere Vision

ist eine Welt ...

  • in der die Menschen verantwortungsvoll mit der Schöpfung umgehen,
  • alle Menschen in Würde leben können und
  • der zwischenmenschliche Umgang durch christliche Werte bestimmt wird und
  • nicht durch die Macht des Geldes dominiert
  • oder einer hemmungslosen Spekulation unterworfen wird.

--

Unsere Aktivitäten

  • Lobbyarbeit für faires Wirtschaften in unseren Kirchengemeinden, in der Stadt Frankfurt und im Bistum Limburg
  • Gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen (Stadtkirchenfest, Frankfurter Weihnachtsmarkt, faire Woche; Veranstaltungen in den Gemeinden und im Haus am Dom)
  • Informations- und Erfahrungsaustausch
  • Forum zur Präsentation von Aktivitäten, Projekten und Projektpartnerschaften auf Stadtebene
  • Gegenseitige Unterstützung darin, die Idee des fairen Handels lebendig zu halten
  • Kooperation mit anderen Akteuren, wie z.B. Oikocredit, den Weltläden und dem fair-ein e.V.

--

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz