Kategorien &
Plattformen

Themenreihe Depression bietet auch Vergnügliches

Informationen rund um Depression und mehr gibt es im Oktober und November
Themenreihe Depression bietet auch Vergnügliches
Themenreihe Depression bietet auch Vergnügliches
© Johnny McClung

Depression ist eine sehr häufig auftretende psychische Störung, an der Menschen in jeder Lebensphase erkranken können. Betroffen sind dann indirekt auch Familie, Angehörige, Freunde und Bekannte, die sich darum bemühen, die Erkrankten aus der Spirale von Kummer, Trauer und Dunkelheit hinauszuführen. Ist das überhaupt möglich? Häufig werden Depressionen verschwiegen oder die medizinische Diagnose wird vermieden. Ein „bisschen traurig“ oder etwas „melancholisch“ – ist noch nicht depressiv – oder doch?

Die Frankfurter Arbeitsgruppe „Kirche und Depression“ bietet im Oktober und November 2021 zum siebten Mal eine Themenreihe zum Krankheitsbild Depression an. An verschiedenen Orten der Stadt will man sich dem Thema aus unterschiedlichen Richtungen nähern.

Bitte melden Sie sich zu allen Veranstaltungen an (siehe jeweiligen Termin). Sollte eine Veranstaltung nicht in Präsenz stattfinden können, sind die Veranstalterinnen um eine Alternative bemüht.

Die Veranstaltungen

 

Depression und Familie

Wie wirkt es sich auf die Familie, aus wenn ein Familienmitglied an Depression erkrankt? Wie kann man Symptome richtig erkennen? Wie kann man mit einem depressiv erkrankten Menschen umgehen, ohne sich aufzuopfern oder selbst zu verzweifeln? Wie geht es Kindern, wie kann man sie unterstützen? Ein Abend mit Informationen, Austausch, Zeit für Fragen.

Termin: Mittwoch, 27.10.2021, 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Haus der Volksarbeit, Walter-Dirks-Saal, Eschenheimer Anlage 21, 60318 Frankfurt am Main
Referentin: Dr. Barbara Bornheimer, Leitende Ärztin, Stv. Ärztliche Direktorin Vitos Klinik Bamberger Hof
Moderation: Claudia Dinnes-Sommerhoff
Anmeldung: bis 20.10.2021, Sekretariat Frau Winkler, Telefon: 069 1501 108, lebensberatung@bistumhdv-ffmlimburg.de

--

Wecker ring… ring… Hüfte schwing…schwing

Schon mal in den Morgen getanzt? Unbedingt ausprobieren!

Müde, kein Schwung, lustlos? Hier bekommen Sie neuen Elan! „Active mediation“ wirkt wie eine Energiedusche, die auf sanfte Weise alles abschüttelt, einen erfrischt und weich zurücklässt. Sie ist eine populäre und wirkungsvolle Meditationstechnik in Bewegung und besteht aus vier Phasen, anfangs von Musik begleitet. Die Ausrichtung auf Bewegung soll körperliche und emotionale Spannungen abbauen. Das Ziel ist es, von Aktion - also körperlicher Bewegung - zu "In-Aktion" zu gelangen, und von da zur Ruhe und zur Entspannung/ Ausgeglichenheit. Die ersten zwei Phasen dieser Meditation sind aktiv, bei der dritten und vierten Phase können Sie entspannen. Sie setzen sich hin oder bleiben stehen und schauen unbeteiligt zu, was innen und außen geschieht.

Die aktive Meditation wird zuerst zu erhöhter Durchblutung und Herzfrequenz, dann zu niedrigerem Blutdruck, niedrigerer Herzfrequenz, Muskelentspannung, verstärkten Alpha- und  Theta - Gehirnwellen sowie gesteigerter Aufmerksamkeit führen. Bitte bringen Sie eine Decke oder großes Handtuch zum Drauflegen oder Zudecken mit.

Die Meditation dauert 60 Minuten.  Im Anschluss Möglichkeit zum Austausch bei gesunden Snacks

Termine:

  • Aktiv  in den Tag Freitag 29.10.2021, 10 Uhr
  • Aktiv ins Wochenende Freitag 29.10.2021, 15 Uhr

Ort: Ludwig-Rehn-Str. 7, 60596 Frankfurt
Referentin: Carola Kahrs, Dipl. Sozialarbeiterin, Soziotherapeutin und Yogalehrerin, Caritasverband Frankfurt
Anmeldung: Angela Ruhr, Ludwig-Rehn-Str. 7, 60596 Frankfurt, 069 69174535, a.ruhr@bistumbistumlimburglimburg.de
Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt, Kosten entstehen keine.

--

Corona und die Folgen

Wie die Pandemie unsere Seele belastet – und welche Hilfen es gibt

Die Corona-Pandemie wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus. Das hat nicht nur Auswirkungen auf unsere physische Gesundheit, sondern auch auf unser psychisches Wohlergehen. Homeoffice, Homeschooling, Social Distancing, Kurzarbeit und AHA-Regeln sind nicht nur Schlagworte geworden, sondern sie haben konkrete Auswirkungen auf unser soziales und gesellschaftliches Leben.

Frau Dr. med. Christiane Schlang, Leiterin der Abteilung Psychiatrie im Gesundheitsamt Frankfurt, wird an diesem Abend die Folgen der Pandemie auf unsere psychische Gesundheit darstellen. Der Schwerpunkt liegt auf der Vorstellung der Hilfen, die das Gesundheitsamt anbietet: Was ist der Sozialpsychiatrische Dienst? Wer kann sich an ihn wenden? Welche Angebote gibt es für Kinder und Jugendliche? Wie verhalte ich mich, wenn jemand lebensmüde Gedanken äußert oder sich selbst verletzt? Welche weiteren Angebote stehen den Menschen zur Verfügung? Nach der Einführung und der Vorstellung der Dienste ist Raum für Rückfragen und weitere Informationen.

Termin: Freitag 5.11.2021, 19 Uhr
Ort: Kirchort St. Bernhard, Koselstr. 11-13, 60318 Frankfurt
Anmeldung: Angela Ruhr, Ludwig-Rehn-Str. 7, 60596 Frankfurt, 069 69174535, a.ruhr@bistumbistumlimburglimburg.de
Referentin: Dr. med. Christiane Schlang, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Leiterin der Abteilung Psychiatrie am Gesundheitsamt Frankfurt

--

Fado und Portugiesische Musik – Balsam für die Seele

Alle Gefühle lassen sich mit Musik ausdrücken. Freude und Traurigkeit, Sehnsucht und Glück – alles hat seine eigene Melodie. Wir hören Fado Musik von Manuel Campus und entdecken gemeinsam die Bedeutung dieser Klänge. Fado und saudade (Sehnsucht) sind Ausdruck der portugiesischen Kultur, Identität und des Sprachraums. Durch Musik und Lieder entstehen neue Möglichkeiten sich zu begegnen und Verbindungen zu finden. Neue Wege entstehen, wenn Leben geteilt wird. Moderation auf Portugiesisch und Deutsch.

Termin: Freitag 5.11.2021, 19:30h
Ort: Pfarrsaal Mutter vom Guten Rat, Bruchfeldstr. 51, 60528 Frankfurt
Musik: Manuel Campos, Gitarre und Gesang
Eintritt: 5 €
Veranstalter: Pfarrei St. Jakobus und Portugiesisch-sprachige Gemeinde
Anmeldung: zentralesbuero@bistumstjakobus-ffmlimburg.de

--

Achtsamkeit und Bewegung

Das erwartet Sie: Achtsamkeitsübungen und Bewegung im Einklang mit dem Atem. Mit kleinen, alltagstauglichen Übungen kommen wir unserer eigenen Achtsamkeit auf die Spur und nutzen den Atem, um uns mehr mit dem eigenen Körper zu verbinden. Material wird zur Verfügung gestellt. Bitte Socken für die Krypta mitbringen.

Termin: Donnerstag, 11.11.2021, 10-13 Uhr
Ort: Krypta Heilig Kreuz – Zentrum für christliche Meditation und Spiritualität, Kettelerallee 45, 60385 Frankfurt (Bornheim)
Anreise: U7 Eissporthalle/Festplatz; Tram 14 Ernst May Platz
Kursleitung: Kristina Wolf MMS, Simone Müller
Anmeldung: Bitte bis Montag, 8.11.2021 unter meditationszentrum@bistumbistumlimburglimburg.de oder 069/945484980 anmelden.
Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen beschränkt. Kosten 5 €

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz