Kategorien &
Plattformen

Nähe und Gemeindeleben trotz Corona-Abstand

Kirchendezernent wünscht Christen und Juden Zuversicht an den Festtagen
Nähe und Gemeindeleben trotz Corona-Abstand
Nähe und Gemeindeleben trotz Corona-Abstand
Das Geheimnis von Ostern © pixabay

„In diesen Tagen der Karwoche, wo die Erinnerung an das Leiden und Sterben Jesu Christi in die österliche Freude über seine Auferstehung übergeht, wirken die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ganz unmittelbar in das gemeindliche Leben hinein. Die Osterfeierlichkeiten können in diesem Jahr nicht in gewohnter Tradition stattfinden, da Gottesdienste ausfallen und das gemeinsame Singen unter dem Dach der eigenen Kirche ausbleiben muss. Dies macht viele Menschen auch in unserer Stadt traurig, zumal die Handreichung zum gemeinsamen Friedengruß wohl auch noch eine Zeit lang über Ostern hinaus ausbleiben wird. Umso wichtiger sind Initiativen in den einzelnen Gemeinden, die viel Kreativität zeigen und Nähe zu Gott und dem Gemeindeleben auch mit Corona-Abstand möglich machen. Ob mit virtuellen Angeboten über die Sozialen Medien, der Ausreichung von Palmzweigen am zurückliegenden Palmsonntag, gemeinsamem Singen auf Distanz und vielen anderen Möglichkeiten, die Menschen in Frankfurt zeigen ihren Einfallsreichtum. Dies schafft Gemeinschaft in ganz neuen Formen und trägt gerade in diesen schwierigen Tagen auch zum wichtigen Miteinander bei“, hat am Montag, 6. April, Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker gesagt.

„Ich möchte all jenen danken, die mit ihren Ideen und ihrem Engagement zeigen, wie wichtig ihnen das gemeindliche Miteinander in Tagen besonderer Herausforderungen ist und wie bedeutungsvoll auch das Feiern der Osterzeit für die Christen in unserer Stadt ist. Vielleicht schafft das Nachdenken und Ausgestalten solch neuer Formen des Miteinanders auch zusätzliche und neue Kraft in der Vermittlung des Glaubens und des Praktizierens von Tradition und Religion. Das Osterfest mit der Kraft der Hoffnung ist vielleicht gerade jetzt in besonderer Weise auch eine Zeit der Vorfreude auf die Tage nach jenen Herausforderungen, die wir derzeit zur Eindämmung des Coronavirus zu meistern haben. Ich wünsche allen Christinnen und Christen in unserer Stadt ein friedvolles und glückliches Osterfest“, fügte Becker hinzu.