Kategorien &
Plattformen

Katholische Stadtkirche lädt zur Ehrenamtsbörse

Bundesweite Aktionswoche vom 13. bis 22. September auch in Frankfurt
Katholische Stadtkirche lädt zur Ehrenamtsbörse
Katholische Stadtkirche lädt zur Ehrenamtsbörse
Ehrenamtsbörse im Haus am Dom © D. Wiese-Gutheil/Kath. Stadtkirche Frankfurt

Viele Menschen möchten sich gerne ehrenamtlich engagieren, wissen aber oft nicht, wo sie sich sinnvoll einsetzen können. In der katholischen Kirche gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich auf unterschiedlichen sozialen Arbeitsfeldern zu betätigen, in der Flüchtlingsarbeit, in Altenheimen oder bei Angeboten für Kinder, in der Seelsorge für Kranke, in nachbarschaftlichen Hilfenetzen vor Ort, bei Caritas oder Maltesern.

Bei einer Ehrenamtsbörse der Stadtkirche am Donnerstag, 19. September, 17 bis 21 Uhr im Haus am Dom, Domplatz 3, informieren Haupt- und Ehrenamtliche über mögliche Einsatzgebiete. Die Besucher können verschiedene Formen sozialen Egagements kennen lernen, mit gleichgesinnten Ehrenamtlichen ins Gespräch kommen und von ihren Erfahrungen profitieren. Und sie können sich beraten lassen, welches Engagement zu wem passt, wie sich das persönliche Zeitbudget planen lässt, welche professionelle Begleitung es gibt und wie viel Freude Ehrenamt bringen kann. Der Eintritt ist frei.

Die Ehrenamtsbörse ist Teil der bundesweiten Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements, die auch in Frankfurt vom 13. bis 22. September stattfindet. Dazu gibt die Stadt Frankfurt eine Broschüre heraus, in der die Veranstaltungen der Woche aufgeführt sind. Außerdem veranstaltet die Stadt am Samstag, 31. August, eine Ehrenamtsmesse im Römer.

Ehrenamt ist zentrale Aufgabe für die Stadt

„Das Ehrenamt zu fördern ist eine zentrale Aufgabe, die mir am Herzen liegt. Und es ist mir persönlich wichtig, dafür zuständig zu sein“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Vorstellung des Programms am Montag, 26. August. Der Oberbürgermeister forderte die Bürger dazu auf, die Aktionswoche zu nutzen, um sich über Aktivitäten und Angebote ehrenamtlicher Organisationen zu informieren.

Im Rahmen der Aktionswoche finden unter anderen die Veranstaltung Kultur für alle statt, ein Tag der offenen Tür bietet Informationen zum Kulturpass. Das Deutsche Rote Kreuz zeigt eine Fotoausstellung mit Fotos von geflüchteten Menschen, die ihre neue Heimat Frankfurt fotografiert haben. Die Diakonie lädt zum Sommerfest in eine Unterkunft für Geflüchtete auf dem Poloplatz ein. Das Evangelische Familienzentrum Höchst organisiert einen Info-Nachmittag. Beim Frankfurter Verband und bei der Organisation ArbeiterKInd.de findet ein Tag der offenen Tür statt. Die Agaplesion Markus Diakonie lädt zu einem Fachvortrag über einen Demenz-Partner-Kurs ein. Die Fachstelle für katholische Stadtkirchenarbeit hat einen Markt der Möglichkeiten geschaffen und bei der Stiftung Polytechnische Gesellschaft gibt es einen Projekt-Marktplatz.

Neben der Broschüre zur Aktionswoche ist die Ehrenamtsmesse am Samstag, 31. August, 10 bis 16 Uhr, im Römer ein wichtiger Beitrag der Stadt Frankfurt. Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema „Engagement im Stadtteil“. 40 Organisationen stellen Projekte vor und werben um Helferinnen und Helfer. „Wir nutzen die Aktionswoche und unsere Messe, um Aktivitäten und Angebote rund ums Ehrenamt zu bündeln, zu würdigen und um auf die Themen aufmerksam zu machen“, betonte Feldmann. Die Bürger sollen Einblicke in die wichtige Arbeit der Organisationen erhalten. Die Stadt wolle damit das Ehrenamt stärken und dafür werben, damit sich möglichst viele Menschen engagieren.

Die von Oberbürgermeister Feldmann vorgestellte Broschüre zur Aktionswoche wird in ganz Frankfurt verteilt. Informationen zur Frankfurter Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements finden sich unter https://www.buergerengagement.frankfurt.de online.