Kategorien &
Plattformen

Im Dienst der Nächstenliebe

Runde Priestergeburtstage in Frankfurt im April
Im Dienst der Nächstenliebe
Im Dienst der Nächstenliebe
© pixabay.com

Drei Frankfurter Priester feiern im April einen besonderen Geburtstag. 

Geburtstage

Pater Prof. Dr. Werner Löser SJ wird am 10. April 80 Jahre alt. Er wurde 1940 in Olpe geboren, und trat im April 1960 in das Noviziat der Jesuiten in Burg Eringerfeld ein. 1962 legte er die ersten Gelübde ab und begann das Studium der Philosophie in Pullach, welches er im Juli 1965 mit dem Lizentiat abschloss. Von 1965 bis 1967 war er Präfekt im Internat des Immaculata-Kollegs in Büren bei Paderborn. Im September 1967 wechselte Löser nach Sankt Georgen, wo er bis 1971 das Theologiestudium absolvierte. Am 25. Juli 1970 empfing er im Frankfurter Dom die Priesterweihe durch Bischof Hans Martensen. 1971 legte er in Frankfurt das Lizentiatsexamen ab. Von 1971 bis 1975 schrieb Löser seine Dissertation in Freiburg im Breisgau, bevor er im August 1975 nach Frankfurt zurückkehrte und Dozent in Sankt Georgen wurde. Bis 2009 lehrte er dort dogmatische und ökumenische Theologie und war Hochschulrektor von 1988 bis 1992. Am 2. Februar 1979 legte er seine letzten Gelübde ab. Seelsorgerische Tätigkeit führte Pater Löser zusätzlich von 1976 bis 1996 in die Pfarrei St. Aureus und Justina in Oberursel-Bommersheim. Von 1992 bis 1998 war Löser Rektor des Kollegs und der Kommunität von Sankt Georgen und von Mai 1993 bis September 1994 sowie von Mai 1999 bis August 2000 zusätzlich Pater Minister der Kommunität. Am 4. Juli 2008 wurde Löser als Professor in Sankt Georgen emeritiert, wenige Tage später wechselte er in die Kommunität des Ignatiushauses in Frankfurt, wo er bis 2015 das Amt des Subpriors wahrnahm. Löser ist seit 1982 Mitglied in mehreren ökumenischen Gremien und war von 2003 bis 2013 Herausgeber der Zeitschrift "Theologie und Philosophie".

Pfarrer i.R. Hans-Josef Wüst feiert am 11. April seinen 85. Geburtstag. In Hausen im Westerwald wurde er 1935 geboren. Seine Priesterweihe empfing er am 8. Dezember 1960 in Limburg. Sein Seelsorgepraktikum absolvierte er von Januar bis Februar 1961 beim Jugendamt Limburg und in Niederelbert. Von April 1961 bis Juni 1964 war er Kaplan in Wirges und anschließend bis Ende April 1968 in Frankfurt-Fechenheim. Eine Beurlaubung für den Seelsorgedienst führte ihn von Mai 1968 bis Juli 1981 in die Erzdiözese San Salvador/Bahia in Brasilien. Von September 1981 bis August 1982 war Wüst vic. coop in Eschborn. Seit 1. Januar 1983 ist Wüst im geistlichen Beirat von PAX Christi. Im August 1982 übernahm er die Pfarrstelle in Maria Hilf/Frankfurt. Hier wirkte er bis Ende August 2005. Zusätzlich war Wüst von Januar 1995 bis Ende Dezember 1999 Dekan des Dekanats Frankfurt Dom, im Februar 1999 übernahm er als Leiter die Seelsorge in der JVA Frankfurt II. Zusätzlich wurde er von Januar 2000 bis Ende August 2005 Priesterlicher Leiter des Pastoralen Raumes Gallus und war Pfarrverwalter in St. Gallus/Frankfurt-Nord (bis August 2005). Dem Dekanat Frankfurt-Mitte stand er von März 2000 bis zum Erreichen der Altersgrenze im April 2003 vor. Am 1. September 2005 trat er in den Ruhestand ein. Über seinen Ruhestand hinaus war er von Januar  bis Ende August 2011 Pfarrverwalter in St. Pius/Frankfurt.

Pfarrer i.R. Wolfgang Steinmetz feiert ebenfalls am 16. April Geburtstag. Er wird 70 Jahre alt. 1950 in Bad Homburg geboren wurde er am 21. Juni 1986 in Limburg zum Priester geweiht. Kaplansjahre verbrachte er von August 1986 bis Ende August 1988 in Bad Schwalbach, anschließend bis Ende August 1990 in Frankfurt, St. Bernhard. Danach war er bis Dezember 1996 als Militärgeistlicher im Seelsorgebezirk Mainz tätig. Von September 1995 bis Ende 2005 war Steinmetz Leitender Priester in St. Dionysius in Frankfurt-Sindlingen, anschließend bis Ende Juli 2007 in der neu errichteten Pfarrei Frankfurt-Sindlingen St. Dionysius/St. Kilian. Zusätzlich war er von Juni bis Ende September 1997 Pfarrverwalter in Frankfurt-Schwanheim, St. Mauritius und in Frankfurt-Goldstein, St. Johannes. Von März bis Mai 2003 war er außerdem stellvertretender Dekan des Dekanats Frankfurt Mitte. Weiterhin wirkte Steinmetz als Berufsschulpfarrer von Dezember 1997 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 31. August 2015 in der Werner-von-Siemens-Schule in Frankfurt. Über seinen Ruhestand hinaus war Steinmetz von Mai 2016 bis Ende März 2017 nebenamtlicher Militärgeistlicher beim Katholischen Militärbischofsamt (KMBA) für den Bereich Frankfurt/Darmstadt.