Kategorien &
Plattformen

Gott sei Dank – Kirchen gedenken der deutschen Einheit

Kerzenmarsch, Gottesdienst und als Zeitzeuge Wolfgang Thierse
Gott sei Dank – Kirchen gedenken der deutschen Einheit
Gott sei Dank – Kirchen gedenken der deutschen Einheit
Alljährlich wird der Tag der Deutschen Einheit auf dem Römerberg gefeiert © Kath. Stadtkirche/Archiv

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse wird als Zeitzeuge an einem Gedenken zum 30. Jahrestag der friedlichen Revolution und des Mauerfalls am Donnerstag, 3. Oktober, in Frankfurt teilnehmen. Thierse spricht auf Einladung der christlichen Kirchen bei einem internationalen Fürbitt- und Dankgottesdienst am Tag der deutschen Einheit um 19 Uhr auf dem Römerberg.

Die beteiligten Kirchen laden bereits um 11.45 Uhr zu einem ökumenischen Dankgottesdienst vor der Alten Nikolaikirche auf dem Römerberg ein. Unter dem Motto „29 Jahre Einheit feiern: 2 Minuten schweigen – 29 Minuten danken“ soll für die Zukunft des Landes und der Stadt gebetet und zu gesellschaftlichen Mitverantwortung ermutigt werden. Christen gehörten zu den DDR-Bürgern, die vor 30 Jahren mit Gebeten und Kerzen die friedliche Revolution angestoßen hatten.

Einen thematischen Auftakt mit Gebet gibt es um 17.30 Uhr in der Freien Evangelischen Gemeinde am Oeder Weg 6 und um 18 Uhr im Kaiserdom St. Bartholomäus. Ab 18.30 Uhr schließt sich ein Kerzenmarsch von den beteiligten Kirchen auf den Römerberg an, wo um 19 Uhr der Tag der deutschen Einheit im Dankgottesdienst endet.

Veranstalter der kirchlichen Feiern sind die katholische Stadtkirchenarbeit, das evangelische Stadtdekanat, die Evangelische Allianz Frankfurt, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Frankfurt, internationale Gemeinden Frankfurts sowie das Evangelische Jugendwerk Frankfurt und der CVJM Frankfurt.