Kategorien &
Plattformen

Gemeinsam betend Begegnung versuchen

Gemeinsam betend Begegnung versuchen
Gemeinsam betend Begegnung versuchen
Beim ökumenischen Abendgebet im Dom kamen sechs verschiedensprachige Gemeinden unter Corona-Bedingungen zusammen. © Jessica Krämer

Christliches Miteinander braucht immer wieder neue Versuche der Begegnung und der Annäherung. So fand am Samstag, 27. März, ein Ökumenischer Gottesdienst der Nationen im Dom statt, der sechs Gemeinden zusammenbrachte, die sich in Sprache und Konfession unterschieden.

Während die Spanischsprachige katholische Gemeinde sich im Dom auskennt, war es für die fünf anderen Gemeinden eine Ehre und ein Geschenk, im historischen Kaiserdom betend vor Gott und die anderen Gläubigen zu treten. Die Chinesische Christliche Gemeinde e.V. unter Leitung des Pastors Kent Chen ist eine freie Gemeinde, ebenso die russisch-deutsche Gemeinde „Quelle des Lebens e.V.“, die auch mit ihrer Band die musikalische Gestaltung übernommen hatte. Die Jesusgemeinde Dietzenbach ist als „persischer Arbeitskreis“ Anlaufstelle für persischsprachige Asylbewerber. Bekannter in Frankfurt sind die Koptisch-Orthodoxe Gemeinde St. Markus mit einer beeindruckenden Jugendarbeit und die Evangelische Französisch-Reformierte Gemeinde, bei der viele Gläubige und der Pastor Fidèle Mushidi aus Afrika stammen.

Allen Konfessionen und Gruppen ist das Vater unser gemeinsam, von dem jede vorbetende Person eine Bitte zur Betrachtung übernahm. Das gemeinsame Gebet wurde initiiert von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Frankfurt und der Evangelischen Allianz unter der Gesamtleitung von Pfarrer Bernd Oettinghaus.

Jessica Krämer von der Neuapostolischen Kirche Westdeutschland hat eine umfangreiche Bilderstrecke ins Netz gestellt, die hier zu finden ist.

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz