Alle Meldungen

Zeitraum wählen:

bis

28.09.2017

Frankfurts Stadtkirchen – Rundgang in 360°

Kirchendezernent Uwe Becker stellt achtteilige Internet-Video-Serie vor

FRANKFURT.- Sightseeing in der eigenen Stadt und das bei jedem Wetter und von überall, ob auf der Couch oder in der Bahn. Das ist jetzt möglich – zumindest bei den Innenstadtkirchen der Stadt Frankfurt.

In einer 360 Grad Internet-Video-Serie werden die acht Stadtkirchen einzeln vorgestellt und mit ihnen die Menschen, die sich in diesen engagieren. Mit Tablet, Smartphone oder sogar der Virtual Reality Brille, aber auch auf dem Desktop können die Innenstadtkirchen rundherum entdeckt werden.

„Mit dieser modernen Produktionsmethode haben die Zuschauer fast das Gefühl direkt vor Ort zu sein. Die Filme sollen neugierig machen und zeigen, dass Kirche heute weit mehr ist, als manch einem bewusst ist. Die Filme richten sich auch an die Menschen, die die Kirchen bisher noch nicht besucht oder sich nicht mit ihnen auseinandergesetzt haben", sagt Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker.

Die Stadt Frankfurt am Main hat zu ihren Innenstadtkirchen eine besondere Beziehung. 1830 erklärte die Freie Stadt Frankfurt, damals ein souveräner Staat, sich bereit, die Kosten für „die Kirchengebäude und Zugehörungen wie die Orgel und dergleichen fortwährend in gutem Stand [zu] halten.“ Das war der Beginn der Dotationsverpflichtung, die bis heute Bestand hat und in Deutschland einmalig ist. Sie umfasst den St. Bartholomäus-Dom, die Alte Nikolaikirche, das Dominikanerkloster, die Liebfrauenkirche, die St. Peterskirche, die St. Leonhardskirche, die St. Katharinenkirche und die Dreikönigskirche in Sachsenhausen.

„Die Innenstadtkirchen gehören zur Frankfurter Skyline einfach dazu und verbinden den modernen Teil der Stadt mit ihrer Kulturgeschichte. Sie zu pflegen, zu bewahren und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist mir ein großes persönliches Anliegen. Die Kirchen sind Oasen im oftmals geschäftigen Treiben der Stadt und es gibt viel zu entdecken", so Uwe Becker, der in einem vorgeschalteten Einführungsfilm die Beziehung der Stadt zu ihren Kirchen kurz erläutert.

Die Serie startet am Donnerstag, 28. September, mit dem konventionell-produzierten Einführungsfilm und der ersten Folge in 360 Grad, der Liebfrauenkirche. Im wöchentlichen Rhythmus werden alle weiteren Teile auf der Facebook-Seite der Stadt und im Internet unter www.frankfurt.de/stadtkirchen veröffentlicht. (pm)