Kategorien &
Plattformen

App auf den Frankfurter Jakobsweg

15 Kilometer Pilgerweg sind nun barrierearm
App auf den Frankfurter Jakobsweg
App auf den Frankfurter Jakobsweg
David Heun, Anke Haub und Christiane van den Borg könnten mit ihren Apps von der Pilgerstatue vor der Leonhardskirche aus direkt losstarten. © A. Zegelman / Bistum Limburg

Christiane van den Borg hält ihr Handy neben die eiserne Hand der Pilgerstatue, die ein Buch umfasst. „Das war noch die alte Version“, scherzt die Mitarbeiterin der städtischen Stabsstelle Inklusion und zeigt auf die Skulptur, „so ging Pilgern früher.“ Die App namens „Useeum“ auf ihrem Display dagegen ist die Zukunft.

Beziehungsweise die Gegenwart, denn seit heute funktioniert Pilgern in Frankfurt digital und barrierearm. Dafür wurde das 15 Kilometer lange Teilstück des weltbekannten Jakobswegs, das durch die Mainmetropole führt, so umgestaltet, dass es auch für Menschen, die geh-, seh- und höreingeschränkt sind oder Lernschwierigkeiten haben, zugänglich ist. Konkret bedeutet das: „Wir haben ein kleines Stück des Weges verlagert, haben Beschilderungen geändert, Sitzbänke aufgestellt, eine barrierefreie Toilette neu erschlossen und einen neuen, gut sichtbaren Kontraststreifen zwischen Fahrrad- und Fußgängerweg angebracht“, zählt David Heun, Referent der Stabstelle Inklusion im Bistum, auf. Für Menschen mit Hörbeeinträchtigung sollen zukünftig vermehrt Pilgertage mit Gebärdensprachübersetzung angeboten werden.

Inhalte für verschiedene Bedürfnisse

Nun ist der Weg so gut wie barrierefrei. Gibt es doch einmal eine Brücke, die für Rollstuhlfahrer zu steil ist, so wie die „Seufzerbrücke“ über die Nidda, kommt die neue, GPS-basierte App ins Spiel. Sie warnt vor möglichen Barrieren und hilft dabei, eine barrierefreie Möglichkeit zu finden. Die Inhalte der App sind verfügbar in Deutsch, Englisch, Leichter Sprache, als Gebärdensprachen-Videos (in Vorbereitung) und Sprachausgabe. Auch soll es bald ein analoges Pilgerbuch in Leichter Sprache geben, das die Informationen zum Pilgerweg leicht verständlich erklärt.

Drei Jahre lang haben die Stabstellen Inklusion des Bistums Limburg und der Stadt Frankfurt, die städtische Tourismus+Congress GmbH, Vertreter von städtischen Dezernaten und die Hessische Jakobusgesellschaft Frankfurt an dem Projekt gearbeitet, das übrigens auch Menschen ohne Einschränkungen ansprechen möchte. 41.000 Euro hat die Realisierung gekostet, davon 17.600 Euro aus Fördergeldern des hessischen Sozialministeriums. 21.000 Euro stammen aus Mitteln der städtischen Stabsstelle für Inklusion, das Bistum steuerte 2600 Euro bei.

Stadt ganz neu kennenlernen

Bei einem kleinen Empfang im Innenhof der Caritas präsentierten die Akteure stolz ihre App. Ursprünglich habe man sich zum Ziel gesetzt, die App bis zum Ökumenischen Kirchentag im Mai online zu bringen, um möglichst viele Besucher von außerhalb fürs barrierefreie Pilgern zu begeistern, berichtete David Heun. Doch dann kam alles anders, bekanntermaßen wurde der ÖKT Pandemiebedingt ins Digitale verlagert. Doch auch zur aktuellen Lage passe das App-gesteuerte Pilgern ganz wunderbar, immerhin kann man den Weg auch allein, als Familie oder mit Abstand gehen, wo das noch nötig ist.

Sozialdezernentin und Stadträtin Prof. Daniela Birkenfeld lud bei der Präsentation der App alle Menschen dazu ein, das kostenlose Angebot zu nutzen, auch die Frankfurter selbst, die so ihre Stadt noch einmal ganz neu kennenlernen können. „Auch ich freue mich schon darauf, loszupilgern“, so Birkenfeld. Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH, und seine Mitarbeiterin Anke Haub berichteten, dass die App bereits zur Zertifizierung für die Bundesrichtlinie „Reisen für alle“ angemeldet sei, die barrierefreie Reiserouten auflistet.

Die App „Useeum“ ist als kostenfreie Android- und IOS-App verfügbar. Weitere Informationen über den barrierearmen Pilgerweg gibt es auch hier.

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz